Streuobstkompetenzzentrum Burgbernheim

Die beiden kommunalen Allianzen "A7 Franken-West" und "Aurach-Zenn" bewerben sich um europäische Fördermittel aus dem EFRE-Programm 2014-2020. Ein Projekt ist das Streuobstkompetenzzentrum Burgbernheim.


In der Stadtratssitzung vom 30.10.2014 stellte Herr Metz vom Landschaftspflegeverband Mittelfranken das Konzept vor. Dabei geht es um Themen wie Streuobst erleben, Obstverwertung, Ökonomie, Obst-Erlebniswelt, Streuobstgeschichte, Informationsbörse für Streuobst, Biodiversität, Streuobstbibliothek, Obstsortenkenntnis, Bienen, Forschung, Obsttourismus, Mosterei, Obst und Gesundheit und vieles mehr.


Diese Themen sollen im denkmalgeschützten Gebäude Marktplatz 6 (ehemals Schlecker) und in einem Neubau auf dem Grundstück Rathausgasse 1 (jetziges eingewachsenes Gebäude) abgehandelt werden. Architekt Jechnerer zeigte die ersten Raumplanungen und Gebäudegrundrisse. Im Erdgeschoss des Neubaus ist eine Kleinmosterei mit Lehrküche und Eventraum vorgesehen. Das Obergeschoss bietet Räume für Seminare und Schulungen. Vom Obergeschoss des Neubaus gelangt man durch eine kurze Brückenverbindung in das Erdgeschoss des ehem. Schlecker-Raumes, dort befinden sich Präsentations-, Verkaufs- und Verkostungsräume. Die Streuobst-Bibliothek sowie Büroräume finden im Obergeschoss Platz.


Die Kostenberechnung sieht für das Gesamtvorhaben 2,6 Mio. € vor. Eine Entscheidung über die Aufnahme in das Förderprogramm wird im März/April 2015 erwartet.

Nachdem die Maßnahme nicht über das EFRE-Programm finanziert werden kann, werden Alternativen über die Städtebauförderung bzw. das Denkmalamt geprüft.



Stadtratssitzung vom 04.07.2017

Streuobstkompetenzzentrum Burgbernheim; Vorstellung der aktuellen Planungsüberlegungen durch Herrn Jechnerer

Die Planungen für das Streuobstkompetenzzentrum mussten überarbeitet werden, da das Anwesen zwischen dem früheren Schlecker-Markt und dem Rathaus mittlerweile unter Denkmalschutz gestellt wurde. Das neue Zentrum umfasst das Gebäude Marktplatz 6, das ebenfalls unter Denkmalschutz steht, sowie das ehemalige Reisebüro. Die Scheune des Reisebüros wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt, in diesem befinden sich im Erdgeschoss die Mosterei und eine Küche, im Obergeschoss Tagungsräume. Im ehemaligen Schlecker-Gebäude werden die Verkaufs- und Inforäume, sowie im Obergeschoss die Fachbibliothek und Büroräume geplant. Der Zwischenbau soll nach Möglichkeit ebenfalls abgerissen und durch einen Neubau mit Treppengebäude, Aufzug und Toiletten ersetzt werden. Die Schwierigkeit der Planungen wurde durch die vielen unterschiedlichen Höhen verdeutlicht.

Die geschätzten Gesamtkosten für das Projekt Sanierung Marktplatz 6, Neubau Untere Rathausgasse 1 und Sanierung Obere Rathausgasse 1 liegen bei rund vier Mio. €. Als nächster Schritt stehen bis Ende des Jahres Gespräche mit möglichen Fördergebern an (Städtebauförderung, Denkmalamt, LEADER, Landesstiftung, usw.).